Innenansicht der Runge-Orgel in Döbbersen, Foto: Heiko Preller

Kleine und große Königinnen

Details unserer Orgeln

Pneumatische Kegellade - vom führenden Orgelbauer empfohlen.

Orgel von Marcus Runge, 1912 in der Kirche Dorf Mecklenburg. Foto: Heiko Preller

Marcus Runge (1865-1945) lernte bei seinem Vater in Hagenow das Tischlerhandwerk. Wo er mit dem Orgelbau in Kontakt kam und das Handwerk erlernte, ist unbekannt. Er war Gehilfe bei Wilhelm Sauer (Frankfurt/O.), Friedrich Friese (III) (Schwerin) und Friedrich Ladegast (Weißenfels). Nach dem Tod von Friese (III) 1896 kaufte er dessen Werkstatt in Schwerin. Zunächst baute er in dessen Tradition begonnene Projekte zu Ende. Dann aber setzte er ganz auf den pneumatischen Orgelbau und wurde der führende Orgelbauer in Mecklenburg.

Das Instrument in Dorf Mecklenburg blieb unverändert erhalten. Es wurde 2013/14 durch Andreas Arnold (Plau) restauriert.

Disposition: ein Manual, Pedal, pneumatische Kegellade, 7 Register

Manual / C-g3

  • Bordun 16’    
  • Principal 8’
  • Flöte 8’          
  • Gedackt 8’
  • Salicional 8’  
  • Octave 4’

Pedal / C-c1

  • Subbaß 16’

Pedalkoppel
Octavkoppel
Tutti
Mezzoforte
Piano

Sie hören diese Orgel in diesem Konzert.

Zurück