Innenansicht der Runge-Orgel in Döbbersen, Foto: Heiko Preller

Kleine und große Königinnen

Details unserer Orgeln

"Die schönste Orgel unter den Landkirchen des Wismar’schen Amtes"

Orgel von Friedrich Wilhelm Winzer, 1868 in der Dorfkirche Proseken, Foto: Heiko Preller

Friedrich Wilhelm Winzer wurde 1811 in Mellenbach (Thür.) geboren. Den Orgelbau erlernte er bei Johann Friedrich Schulze in Paulinzella. Als Werkmeister Schulzes kam Winzer nach Wismar, um den großen Orgelneubau in der Marienkirche zu leiten. 1840 verlegte er seinen Wohnsitz nach Wismar und führte ab 1841 eine eigene Werkstatt. Zahlreiche, heute noch vorhandene, Orgeln baute er in Mecklenburg. 1873 verkaufte er die Werkstatt an Friedrich Albert Mehmel (Stralsund). Winzer starb 1886 in Wismar.

Ein Merkmal seiner Orgeln ist der ausgesprochen kräftige Klang. Winzer hatte das in ähnlicher Weise bei seinem Lehrmeister Johann Friedrich Schulze in Paulinzella kennengelernt. Die Orgel in Proseken gehört zu den letzten und reifsten Instrumenten aus der Werkstatt Friedrich Wilhelm Winzers und ist ein sehr klangvielfältiges Instrument, auf dem Orgelmusik vieler Epochen gespielt werden kann. Die Orgel ist unverändert erhalten. Lediglich die 1917 abgegebenen Prospektpfeifen wurden 1929 ersetzt. In einer letzten Restaurierungsetappe durch Andreas Arnold (Plau) 2019 wurden der große Magazinbalg, die Klaviaturen und das Pfeifenwerk restauriert.

Der Orgelrevisor Massmann (Wismar) bescheinigte 1903: „Die Orgel, welche 1868 von Winzer erbaut wurde, ist die schönste unter den Landkirchen des Wismar’schen Amtes...“

Disposition: zwei Manuale, Pedal, mechanische Schleifladen, 19 Register

1. Manual / C-f3

  • Bourdun 16’              
  • Principal 8’                
  • Gemshorn 8’  
  • Hohlflöte 8’               
  • Octave 4’                   
  • Spitzflöte 4’              
  • Quintflöte 2 2/3’        
  • Octave 2’                   
  • Trompete 8’              

2. Manual / C-f3

  • Lieblich Gedact 8’    
  • Viola di Gamba 8’    
  • Flauto dolce 8’          
  • Harmonika 8’            
  • Flauto 4’                    

Pedal / C-c1

  • Subbaß 16’                
  • Violonbaß 16’           
  • Principalbaß 8’          
  • Gedactbaß 8’             
  • Posaune 16’               

Pedal=Coppel
Manual=Coppel

447 HZ bei 15 Grad Celsius
78 mm WS

Sie hören die Orgel in diesem Konzert.

Zurück