Konzerte-Detail

Samstag ·

Nossendorf

Orgel von Carl August Buchholz, 1823


Franz Danksagmüller und Friedrich Drese (Orgel)

Ein Dialog zwischen Komposition und Improvisation.

Stellen Sie sich vor, Sie hören eine Komposition eines großen Komponisten, wie  J.S. Bach oder Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Stück wurde in der Vergangenheit sicher schon oft gespielt und gehört. Jetzt antwortet die Gegenwart darauf mit einem Kommentar – einer Improvisation, bisher ungehört. Es entsteht ein spannender Dialog zwischen den Zeitepochen an der Nossendorfer Orgel, die ihrerseits eine spannende Wanderung zwischen den Zeitepochen hinter sich hat.


Die Künstler

Friedrich Drese

Friedrich Drese arbeitete zunächst mehrere Jahre als Orgelbauer in Dresden. 1990 beendete er das Studium der Kirchenmusik in Dresden. Anschließend kam er in das mecklenburgische Röbel/Müritz als Kirchenmusiker. Seit 1997 leitet er das Mecklenburgische Orgelmuseum in Malchow. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören sowohl die Orgelforschung als auch das Bemühen um den Erhalt der mecklenburgischen historischen Orgellandschaft. Er ist Orgelsachverständiger der Nordkirche für den Kirchenkreis Mecklenburg. In seiner Konzerttätigkeit als Organist setzt er neben der Interpretation von Orgelliteratur einen Schwerpunkt in der freien Improvisation.

 

Franz Danksagmüller (Orgel)

Der Komponist und Organist Franz Danksagmüller vereint in seinen innovativen Projekten, Kompositionen und Live-Elektronik Performances ein weites künstlerisches Spektrum. In seiner Arbeit lotet er die Verbindung von historischer und neuer Musik sowie von klassischen Klangkörpern und neuesten elektronischen Instrumenten immer wieder neu aus. Seit 2005 ist er Professor für Orgel und Improvisation an der Musikhochschule Lübeck. Als Juror ist er bei bedeutenden Orgelwettbewerben tätig, u.a. in Haarlem, Alkmaar, Lübeck und St. Albans. Seit 2015 ist er Gastprofessor an der Musikhochschule in Xi´an in China, ab September 2018 Gastprofessor an der Royal Academy of Music in London.


DER SPIELORT:

Zurück