Konzerte-Detail

Freitag ·

Kirche Dreilützow

Orgel vermutlich von Matthias Dropa, 1708


Brita Rehsöft (Sopran) und Johannes Lenz (Orgel)

Verehrung und Anbetung, Leidenschaft und Sehnsucht aus Perspektiven zweier Seelen. Verwandt und doch gegensätzlich. Die Sopranistin Brita Rehsöft und der Organist Johannes Lenz geben den Zwei Seelen in diesem Programm Stimme und Gewicht.

Der Glaube bekommt Raum- die Liebe Gestalt. Die Hoffnung wie die Sehnsucht haben guten Grund nicht zu versagen. Man könnte meinen: eine Geschichte in der Geschichte oder auch „Zwei Seelen in der Brust“.


Die Künstler

Brita Rehsöft (Sopran)

... ich singe, seit ich denken kann

In Grevesmühlen geboren, erhielt ich schon früh Ausbildung im Gesang und im Gitarrenspiel. Während des Studiums an den Musikhochschulen in Rostock und Lübeck konzentrierte ich mich intensiver auf meine Gesangsausbildung in Hamburg und England. Zeitgleich sammelte ich professionelle Ensembleerfahrungen in zahlreichen Rundfunk- und CD - Aufnahmen des NDR Chores Hamburg. Seit mehreren Jahren konzertiere ich mit verschiedensten Programmen und als Solistin innerhalb Deutschlands. Eigene Programm sind u.a. entstanden mit Simone Eckert und Claas Harders (Gambe), Toon Fret (Flöte), David Neumann (Jazz-Gitarre), Antje Reinhold (Tanz), Andreas Düker und Frank Petersen (Laute), Johannes Gebhardt, Simon Schumacher und Johannes Lenz (Orgel), der Schauspielerin und Sängerin Bettina Ullrich oder Birgit Engel (Percussion). Mit Claus Bantzer sind neben dem Programm BCK & Rehsöft auch CD-Produktionen entstanden. Seit 2016 veranstalte ich im zweijährigen Rhythmus die ODEN ZUR NACHT. Dort werden in drei Sommernächten ausgewählte Kleinode in Mecklenburg bespielt. Seit 2018 pflege ich eine Zusammenarbeit mit dem Theater Combinale Lübeck im Projekt CIRQLES.

 

Johannes Lenz, Organist

Johannes Lenz (Orgel)

Johannes Lenz (*1988) studierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover Kirchenmusik und schloss das Studium 2015 mit dem A-Diplom ab.
Seit 2016 hat er die B-Kirchenmusikerstelle an St. Jürgen, Lübeck inne. Dort gibt er regelmäßig Orgel- und Chorkonzerte, teilweise gemeinsam mit dem Posaunenchor und dem Orchester in St. Jürgen. Unter anderem führte die Kantorei unter seiner Leitung „Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken“ (BuxWV 4) von D. Buxtehude und „Wer Dank opfert, der preiset mich“ (BWV 17) von J. S. Bach und das „Gloria in D“ von A. Vivaldi auf.  Zuletzt widmeten sie sich dem interkulturellen Oratorium „MessiaSASAmbura“ von Maximilian Guth. Dieses Werk ist eine Neuinterpretation des Messias von G. F. Händel, welches harmonisch und rhythmisch mit afrikanischen Elementen angereichert wurde. Die Licht- und Tanzchoreographie unterstützte dabei die Stimmung des Werkes.

Seit Beginn des Studiums gibt Johannes Lenz regelmäßig Orgelkonzerte. So spielte er unter anderem in Hannover, Bad Gandersheim, Loccum, Hildesheim, Lübeck, Hamburg und Zürich.
Das Chor- und Ensemblesingen ist Johannes Lenz ebenfalls sehr wichtig. So sang Lenz u.a. im Landesjugendchor Niedersachsen, dem Jungen Vokalensemble Hannover, der Capella St. Crucis, dem Collegium Vocale, I Vocalisti, Phemios Kammerchor Lübeck und dem VOKTETT Hannover.


DER SPIELORT:

Zurück